Fahrwerke für den Seitenwagenrennsport

Moderne Renngespann-Chassis bestehen heute aus einem Monocoque, einem aus mehreren gekanteten Aluminiumblechen geklebten und genieteten Verbund. Zusätzlich wird dieser Verbund mittels Zwischenwänden aus Alu-Blech gegen Verwindungen versteift. Im Inneren (im Schacht) des Monocoques befindet sich der Tank. Radaufhängungen und Motoraufhängungen sind an diesem Verbund angeflanscht. Alle drei Radaufhängungen lassen sich verstellen (Spur, Radsturz, Bodenfeiheit). Damit kann das Fahrwerk auf die jeweiligen Streckenbedingungen abgestimmt werden. Vorder- und Hinterrad sind gefedert, das Seitenwagenrad ist ungefedert.

Die meisten Chassis stammen heute aus der schweizer Fahrwerks-Schmiede LCR, vereinzelt noch von Windle (England) und BKE (Brandenburg).

Bernhard Klose (BKE) konstruiert und fertigt seit vielen Jahren selbst Renngespann-Chassis und bildet damit, neben dem Hock-Racingteam, eine große Ausnahmeerscheinung.

Damit ist Bernhard Klose in der Lage, seinen Kunden Exklusivität und größtmöglichen Support zu gewähren. BKE-Chassis verfügen zudem über zusätzliche  Einstellmöglichkeiten. Aluminiumbleche und weitere Komponente bestehen aus hochwertigeren Materialien (aus dem Flugzeugbau).

 

BKE 2002